Giraffenblues

oder Wie die Giraffe Arusha in die Schweiz kam
Di 01. Nov. 22 10:00
Mi 02. Nov. 22 10:00
Do 03. Nov. 22 10:00
Fr 04. Nov. 22 09:23

Diese Vorstellung kann direkt
bei Schule & Kultur (Kanton)
bzw. Schulkultur (Stadt Zürich)
gebucht werden.



8+
Kuchuck-Produktion
Regie Roger Nydegger Spiel Mira Frehner, Andi Peter, Achille Gwem Text Brigitta Javurek Musik Andi Peter Dauer 60 Minuten

Niklaus Spoerri

Das Theaterstück Giraffenblues – Wie die Giraffe Arusha in die Schweiz kam, erzählt die Geschichte von Arusha, die als Jungtier von einem Grosswildjäger in Tanganijka, (heute Grenzgebiet von Tansania und Kenia) gefangengenommen wurde. Gezähmt und mit vielen anderen Tieren wurde sie nach Europa verschifft. Die Schiffsreise auf dem grossen Dampfer war gefährlich und die Einreise in die Schweiz (1935) nicht einfach. Doch zum grossen Glück begleitete Mo, ein aufgeweckter Junge und Sansibar, sein Rotschulter-Rüsselhündchen Arusha auf ihrer langen Reise. Während sich Arusha bald in Zürich eingewöhnt und neue Gespänli findet, reist Mo, etliche Erfahrungen später, nicht nur gute, wieder in seine Heimat zurück. Doch die beiden finden einen Weg, um miteinander in Kontakt zu bleiben.



Die Winterstürmer

Di 08. Nov. 22 10:00
Mi 09. Nov. 22 10:00

Diese Vorstellung kann direkt
bei Schule & Kultur (Kanton)
bzw. Schulkultur (Stadt Zürich)
gebucht werden.



4+
Figurentheater Margrit Gysin, Liestal
Regie Andrea Gronemeyer Spiel Margrit Gysin Dauer 45 Minuten

Irene Beeli

Ein Schneesturm fegt durch die eiskalte Winternacht. Die Tiere frieren. Sie finden für eine Nacht Zuflucht und Schutz bei Mutter Erde, doch sie müssen den Platz teilen und miteinander auskommen. Das verlangt von allen Zugeständnisse, Rücksichtnahme und Vertrauen.

Inspiriert vom Traum eines Flüchtlingskindes, verwebt Margrit Gysin Motive und Figuren aus verschiedenen europäischen Märchen zu einer neuen Geschichte und stellt damit die Problematik der Migration bildhaft in einen grösseren Zusammenhang.

Margrit Gysin ist Trägerin des Schweizer Theaterpreises 2017.



Emma und der Rehwolf

Mo 28. Nov. 22 10:00
Di 29. Nov. 22 10:00
Mi 30. Nov. 22 10:00
Do 01. Dez. 22 10:00

Diese Vorstellung kann direkt
bei Schule & Kultur (Kanton)
bzw. Schulkultur (Stadt Zürich)
gebucht werden.



6+
Familie Schrammel, Bern
Regie Krishan Krone, Charlotte Joss Spiel, Gesang Newa Grawit, Monika Varga, Peter Rinderknecht, Krishan Krone musikalische Leitung, Livemusik Pascal Nater Text Lea Gottheil Komposition Roman Glaser Produktion Diego Valsecchi Dauer 60 Minuten

Annette Boutelier

Emma, ein 10-jähriges Mädchen, wird zur Erholung auf einen Bauernhof geschickt. Dort lernt sie den alten Hofhund Hannes, die pubertierende Jungkuh Elsa und das freche Schweinchen Schlawiner kennen. Alles schön und gut, doch es gibt ein Problem: der Rehwolf, der im nahen Wald sein Unwesen treibt. Und dann gerät Schlawiner in die Fänge des Rehwolfs...

Emma und der Rehwolf ist eine zeitgenössische, kindgerechte Story, mit frechen, witzigen Figuren, einem Plot voller Überraschungen und fetzigen, berührenden Songs.



Von Edvard, Iselin und dem Regen

Do 12. Jan. 23 10:00
Fr 13. Jan. 23 10:00

Diese Vorstellung kann direkt
bei Schule & Kultur (Kanton)
bzw. Schulkultur (Stadt Zürich)
gebucht werden.



7+
Mü & Motz, Zürich
Spiel Giorgina Hämmerli, Fynn Malte Schmidt, Mahalia Lucie Slisch Szenische Einrichtung Tim Goosens Dauer 60 Minuten

Sebastian Bühl

Edvard und Iselin leben mitten im Wald. Hier wird schamöbelt und explodiert, gequetscht und geähmt und Edvard tüftelt sogar an einer Maschine, mit der er den grössten Kometen des Universums einfangen will.
Aber als Iselin eines Tages zu regnen anfängt, ist plötzlich nichts mehr wie es war. Weder Iselin noch Edvard wissen, woher all das Wasser kommt oder wie Iselin geholfen werden könnte.

Alles in Iselins und Edvards Haus hat seinen Platz, Ordnung muss sein. Iselin redet gerne und viel und manchmal ganz komisch, und Edvard ... na ja, der redet eigentlich gar nicht. Aber das stört niemanden. Denn Edvard kann sich auch so ziemlich gut verständigen. So leben die beiden schon sehr lange zusammen und geniessen das Leben.
Doch eines Tages fällt der erste Tropfen und Iselin beginnt zu regnen. Ihr Tee schmeckt bitter, der Blick in die Ferne macht Angst, Edvards Sprachlosigkeit macht sie wütend, jeder Griff nach einem Gegenstand macht müde und irgendwann fällt es ihr sogar schwer, überhaupt noch die Augen aufzumachen. Tropf. Tropf. Tropf. Weder Iselin noch Edvard wissen, woher all das Wasser kommt.
Der Grosse, der Edvard hilft, den Honigtopf vom Schrank zu holen, scheint etwas zu ahnen. Iselin ist krank, sagt er, seelenkrank. Und, dass Iselin Hilfe braucht!



Määäh!

Ein Schafskrimi
Do 26. Jan. 23 10:00
Fr 27. Jan. 23 10:00
Mo 30. Jan. 23 10:00
Di 31. Jan. 23 10:00

Diese Vorstellung kann direkt
bei Schule & Kultur (Kanton)
bzw. Schulkultur (Stadt Zürich)
gebucht werden.



6+
Theater Gustavs Schwestern
Regie Kathrin Bosshard Spiel Sibylle Grüter, Jacqueline Surer Autor Simon Chen Trickfilm Tine Beutel Dauer 50 Minuten

Noch einmal schlafen und dann ist der Grosse Schafstag da, die jährliche Schafsolympiade! Und es gibt eine ganz spezielle Herde, die besonders gute Chancen hat, sämtliche Preis abzuräumen. Aber auf einmal verschwindet der Schafsbock! Und dann das Schönschaf! Ein Tier nach dem anderen kommt auf mysteriöse Art weg. Und dummerweise fehlt ausgerechnet an dem Tag der Hirt. Und sein Hund ist auch keine Hilfe. Die Herde wird kleiner und die Angst grösser. Also müssen das Theaterschaf und das Trainerschaf den Fall übernehmen. Aber wer ist der Täter? Hat der Wolf ihre Kameraden geholt? Oder der Metzger? Wars ein Schafdieb? Was sie nicht wissen: ihre entführten Herdengenossen, vom Bock bis zum Lämmlein, sollen weit weg gebracht werden, sehr weit weg, noch weiter als Neuseeland…
Die beiden Schafe gehen aufs Ganze, um dem Verbrechen auf die Spur zu kommen. Und selbst der Hirtenhund mit der verstopften Nase wächst über sich hinaus. Denn schliesslich geht es nicht nur um das Leben ihrer wollenen Freunde, sondern auch um die Teilnahme am Grossen Schafstag!



Pozor

Mi 01. Mär. 23 10:00
Do 02. Mär. 23 10:00
Fr 03. Mär. 23 10:00
Do 09. Mär. 23 10:00

Diese Vorstellung kann direkt
bei Schule & Kultur (Kanton)
bzw. Schulkultur (Stadt Zürich)
gebucht werden.



5+
Figurentheater Lupine, Biel
Regie Philip Rihs Spiel, Idee, Bühne Kathrin Leuenberger Musik Samuel Baur Nach dem Bilderbuch von Anne Maar Dauer 30 Minuten und 30 Minuten Workshop

Figurentheater Lupine

Pozor ist ein großer gelber Hund mit einem riesigen Maul. Er hat kein Zuhause, denn immer, wenn er jemanden höflich fragen will, ob er mit ihm nach Hause kommen darf, rennen die Leute vor Angst schreiend davon. Lukas ist ein besonders kleiner Junge, der Tierdompteur werden will. Dafür übt er schon mit seinen Meerschweinchen Lissy und Fritz und mit dem Frosch Laura. Eines Tages begegnen sich Lukas und Pozor. Aber Lukas weiß natürlich, dass er sich als Tierbändiger keine Furcht anmerken lassen darf ...



drunter & drüber

Mo 20. Mär. 23 10:00
Mi 22. Mär. 23 10:00

Diese Vorstellung kann direkt
bei Schule & Kultur (Kanton)
bzw. Schulkultur (Stadt Zürich)
gebucht werden.



3+
Figurentheater Doris Weiller
Spiel, Idee Doris Weiller Oeil exterieur Ursina Gregori, Iris Keller Sounds Michi Studer Dauer 30 Minuten und 30 Minuten Workshop

Figurentheater Doris Weiller

So viele Kleider! Karierte, gepunktete, gestrickte, warme, kratzige, weiche und stinkige… da quakt es plötzlich aus der Hosentasche, ein Fauchen hinter der Bluse – und wir sind mitten drin im Kleiderdschungel. Wer sieht die Karoschlange und den Hosenbär? Wer hat Angst vor dem Sockenfresser und wo hat sich das wilde Wollpulliäffchen versteckt?
Ein Material Theater das Lust macht mit alltäglichen Dingen zu spielen.



Lenchens Geheimnis

Mo 27. Mär. 23 10:00
Di 28. Mär. 23 10:00
Mi 29. Mär. 23 10:00

Diese Vorstellung kann direkt
bei Schule & Kultur (Kanton)
bzw. Schulkultur (Stadt Zürich)
gebucht werden.



7+
FRADS, Bern
Konzept und Spiel Irene Müller, Ruth Huber Technische Beratung Pascal Nater Oeil Exterieur Carol Rosa Dauer 50 Minuten

FRADS

Lena muss dringend zu einer Fee! Das mit ihren Eltern, das geht so nicht weiter. Also Lena versteht sich bestens mit ihren Eltern, ausser sie sind anderer Meinung. Und das sind sie eben ziemlich oft. Hier muss ein Zauber her! Die Fee Franziska Fragezeichen kann zum Glück helfen. Lena erhält zwei verzauberte Zuckerwürfel, die sie Mama und Papa zuhause in den Tee schmuggelt. Von nun an, wenn ihre Eltern ihr widersprechen, passiert ihnen etwas ganz Ungeheuerliches...
Die zwei Theaterfrauen Irene Müller und Ruth Huber entführen das Publikum auf ein klingendes Abenteuer. Auf der Basis von Michael Endes Geschichte «Lenchens Geheimnis» entwickeln sie ein Live-Hörspiel für Kinder. Mit ihren Stimmen und allerlei Zaubermitteln lassen sie Motoren schnattern, Vögel flattern und Zwerge plappern.

Ein Hörgenuss zum Zuschauen für die ganze Familie. Nach Michael Ende.