Schulvorstellungen



Bruno aus Bovolino

Keine Schulvorstellung
5+
Jörg Bohn
Spiel: Jörg Bohn
Regie: Paul Steinmann
Dauer: 50 Min.
Sprache: mundart

Bruno sieht auf dem Weg von der Arbeit nach Hause einen schwarz- haarigen Jungen, der von anderen Kindern so lange ausgelacht wird, bis er mitlacht. Diese Beobachtung erinnert Bruno an seine eigene Kindheit und damit zuerst an das Dorf aus dem er stammt: Bovolino. Bruno erzählt, warum sein Vater aus Bovolino ausgewandert ist – in die ferne Schweiz. Und wie er seine Frau und seinen Sohn Bruno nachkommen liess. Bruno erzählt vom Abschied aus seinem geliebten Heimatdorf, von der langen Reise und wie einsam er sich in der Schweiz fühlte. Erst allmählich und mit der Hilfe von Grossvaters Musik und der Unterstützung seiner Klassenkameradin Bernadette gelingt es ihm, in der neuen Heimat Fuss zu fassen.



Paul allein zu Haus

Donnerstag, 1. November, 10 Uhr
Freitag, 2. November, 10 Uhr
4+
Alexandra Frosio
Regie: Cornelia Montani
Dauer: 50 Min.
Sprache: mundart

Paul allein zu Haus
Foto: Cornelia Montani


Erzählstück, frei nach dem Bilderbuch „Oh nein, Paul!“ Von Chris Haughton Frau Struber hat es gerne sauber und pink, isst immer Kuchen und muss oft einkaufen. Paul ihr Hund ist dann allein zu Hause – so ist das halt –und brav will er auch noch sein. Das hat er versprochen. Die Katze ist auch noch da; die streitet gerne. Der Kuchen riecht fein, der neue Teppich ist noch sauber und die Blumen frisch.....



Der Spielverderber

Donnerstag, 15. November, 10 Uhr
Freitag, 16. November, 10 Uhr
7+
Peter Rinderknecht
Spiel: Peter Rinderknecht, Sabine Zeininger
Regie: Martha Zürcher
Musik: Simon Ho
Dauer: 50 Min.
Sprache: Hochdeutsch

Wir wollen spielen - so wie immer. Auf unserer Bühne - so wie immer. Unser Stück «Triumph im Feuersumpf», das von Liebe und gemeinem Verrat berichtet. Von Verfolgungsjagden und edlen Abenteuern, Wundern, Rache und wilden Tieren. Seit Jahrzehnten machen wir das schon. Wir sind ein altes Schauspielerpaar. Unser Erzähler ab Band, der tönt jünger. Aus heiterem Himmel will er nun aber die Geschichte an sich reissen. Rücksichtslos und ohne Rücksprache verändert er die Sache und verbaut uns den Auftritt. Was steckt dahinter? Langeweile? Schadenfreude? Machtgelüste? Das ist kein Spiel mehr, das ist ein Überfall auf alles was wir mögen. Aber so leicht lassen wir zwei Theaterhasen uns nicht in die Enge treiben.



Hallo?

Dienstag, 4. Dezember, 10 Uhr
Mittwoch, 5. Dezember, 10 Uhr
Freitag, 7. Dezember, 10 Uhr
3+
Theater Katerland
Spiel: Graham Smart, Rgula Inauen
Regie: Taki Papaconstantinou
Musik: Shireley Hofmann
Dauer: 40 Min.
Sprache: mundart

"Dutz! Duuuutz!“ ruft die Mutter. Aber er kommt nicht, der Dutz. Schliesslich will man ja nicht die ganze Zeit an Mamas Rockzipfel hängen. Draussen wartet die grosse Welt und die will der Dutz endlich auf seiner Zunge schmecken ...
"Hallo?“ ist eine Abenteuerreise zu den Dingen und den Sinnen. Ohne zu verklären mit Humor, Musik und berührenden Bildern begleiten wir Dutz bei seinen ersten mutigen Schritten in eine unbekannte Welt, wo Alltägliches wundersam und Wundersames alltäglich wird. Dutz, eine Mischung aus Mensch und Teddybär haut ab. Die Mutter hört man noch rufen, doch die Neugier ist zu gross. Staunend entdeckt Dutz die Welt. Das heisst, zuallererst die Kinder im Publikum, vor denen er sich fürchtet, die dann aber zu seinen Komplizen werden. Denn es gibt etwas zu entdecken. Inmitten der Bühne steht ein riesiger Schrank auf einer grünen Wiese.



7 kleine blaue Wunder

Keine Schulvorstellung
2+
Theater Roos und Humbel
Spiel: Silvia Roos, Stefan Roos Humbel
Regie: Irene Müller

Blau! wünscht sich das kleine Nünü.
Ja! Wünsche soll man erfüllen, finden Frau und Herr Braun.
So zaubern sie blaue Wunder von Vögeln, Fischen und vom Meer, spielen Blaulichtfussball, lassen Blaufontänen sprudeln und bezwingen blaue Kritzelmonster.
Zusammen erleben sie 7 kleine Geschichten bis Nünü vor lauter Blau und Glück gluckst und alles zu einem guten Ende findet.






Rervation versendet.