Vorstellungen



TAG DER OFFENEN KURSTÜR
Jörg Bohn liest Geschichten

Sonntag, 27. August, 11 bis 16 Uhr
Eintritt frei


2-12

Dauer: 11-16 Uhr

Foto:


Am Tag der offenen Kurstür kann ausprobiert, geschnuppert und gestaltet werden. Das Bistro steht offen mit Suppe, Hotdog, Kuchen, Glace, Kaffee und Sirup. Um 15.30h liest Jörg Bohn Geschichten vor. Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Wer sich einen Platz in einem Gestaltungs- oder Theater- Schnupperkurs für Kinder von 2-12 Jahren sichern möchte, kann sich seinen Platz unter buero@theater-purpur.ch reservieren.



Saisoneröffnung mit Sssst!

Mittwoch, 13. September, 15 Uhr
Donnerstag, 14. September, 10 Uhr
Freitag, 15. September, 10 Uhr
Preise
Kinder 13.- / Erwachsene 23.-




2+
florschütz & döhnert
Spiel: Michael Döhnert, Melanie Florschütz
Musik: Michael Döhnert
Dauer: 50 Min.
Sprache: hochdeutsch

Foto: Joachim Fleischer


Eine Hosentasche ist unergründlich. Manchmal findet man darin ein weisses Kaninchen. Und was soll man mit ihm machen? Soll es essen, trinken, schlafen? So ein Quatsch, mit so einem weißen Kaninchen kann man nur träumen. Mit fast Nichts, einem Haufen Humor, einer E-Gitarre und Motiven aus Liedern von Franz Schubert werden die Zu­schauer auf eine Reise in die Phantasie mitgenommen. Unter den virtuosen Händen von florschütz & döhnert wird das Winzige grandios, das Unbedeutende einzigartig und die Bühne ein Kosmos, in dem alles passieren kann.



1 + 1 = Kopfsalat

Samstag, 16. September, 15 Uhr
Sonntag, 17. September, 11 Uhr
Mittwoch, 20. September, 15 Uhr
Preise
Kinder 13.- / Erwachsene 23.-




5+
Figurentheater Lupine
Spiel: Kathrin Leuenberger
Regie: Ueli Blum
Musik: Edi Modespacher
Dauer: 50 Min.
Sprache: mundart

Foto: Manu Friederich


Oskar ist es leid der langsamste Schneck der Welt zu sein - und erst noch einer ohne Haus. Oskar will in die hektische Stadt, wo er nebst mehr Tempo sicher auch ein Haus findet.
Frau Gschwind wohnt in einem Hochhaus in derselben Stadt. Sie ist eine Geschäftsfrau, die mit Häusern handelt. Nach dem Feierabend putzt sie noch das Treppenhaus, sehr schnell und sehr sauber. In ihrer Freizeit nimmt sie nämlich an Putzwettrennen teil.
Frau Gschwind will an jenem Abend einen Salat essen, da guckt ihr plötzlich Oskar aus den grünen Blättern entgegen. Fast hätte sie ihn gebissen. „Aua! Langsam aber sicher wird's brenzlig“, meint Oskar. Die Beiden beginnen sich zu mögen. Doch die aussergewöhnliche Freundschaft wird arg strapaziert, als Frau Gschwind zum grossen Putzwettrennen am Pariser Eiffelturm aufbrechen will – ohne Oskar.



Spring doch

Samstag, 30. September, 15 Uhr
Sonntag, 1. Oktober, 11 Uhr
Mittwoch, 4. Oktober, 15 Uhr
Preise
Kinder 13.- / Erwachsene 23.-




6+
Kumpane
Spiel: Tina Beyeler
Regie: Sebastian Krähenbühl
Dauer: 45 Min.
Sprache: mundart

Foto: Sebastian Krähenbühl


Wenn sie nur nicht schon wieder als Letzte gewählt worden wäre, heute Morgen in der Turnstunde. Dann hätte sie sich auch nicht zu dieser Behauptung hinreissen lassen. Aber eben, gesagt ist gesagt: «Ich gump hüt vom grosse Schprungbrätt!» Also was tun?
Mit Tanz, Tönen und Textfetzen begibt sich Kumpane auf die Reise vom Gefühl, ganz allein zu sein, bis hin zum Moment, etwas allein geschafft zu haben.



Licht und Schatten -
Ein theatralisches Erlebnis

Samstag, 28. Oktober, 14.30 Uhr
Samstag, 28. Oktober, 15.00 Uhr
Samstag, 28. Oktober, 16.00 Uhr
Samstag, 28. Oktober, 16.30 Uhr
Preise
CHF 15.- pro Kind inkl. Begleitperson




2+
Verein Prima
Spiel: Begleitete Führung mit Andreas Bächli / Michael Studer / Nina Knecht
Dauer: Eine Führung dauert 30 Min.

Foto: Marc Andereggen


Ich mache ein Licht an im Dunkeln. Es malt einen Punkt an die Decke, kriecht über die Wand und leuchtet auf meine Hand. Der Schatten krabbelt über den Boden. Im Leuchten glitzert etwas. Möchtest Du auch einmal probieren?
In der Welt zwischen Hell und Dunkel verbergen sich Geheimnisse und Poesie. Drei Theaterschaffende teilen mit den Kindern und Erwachsenen ihre Faszination zum Spiel mit Licht und Schatten. Mit Taschenlampen geht es auf eine einzigartige, gemeinsame Forschungsreise.




Flow

Sonntag, 29. Oktober, 11 Uhr
Montag, 30. Oktober, 10 Uhr
Dienstag, 31. Oktober, 10 Uhr
Mittwoch, 1. November, 10 Uhr
Mittwoch, 1. November, 15 Uhr
Preise
Kinder 13.- / Erwachsene 23.-




2+
Rahel Wohlgesinger
Spiel: Rahel Wohlgesinger
Regie: Andrea Kilian
Musik: Claude Meier
Dauer: 30 Min.
Sprache: keine

Foto: puppenspiel.ch


Die Inszenierung ist eine sinnliche und ästhetische Erfahrung für die Allerkleinsten. Sie spricht fast alle Sinne ihrer jungen Zuschauer auf vielfältige Weise an: sehen, hören, riechen. Dabei rücken Wahrnehmung des Kindes, Neugierde, Thema und das Erforschen von Material, ins Zentrum und es benötigt keinerlei Sprachkenntnisse.



Dickhäuter

Samstag, 11. November, 15 Uhr
Sonntag, 12. November, 11 Uhr
Mittwoch, 15. November, 15 Uhr
Preise
Kinder 13.- / Erwachsene 23.-




7+
Theater Fallalpha
Spiel: Oriana Schrage, Romeo Meyer
Regie: Brigitta Soraperra
Musik: Andi Peter
Dauer: 55 Min.
Sprache: mundart/hochdeutsch

Foto: Tanja Dorendorf


Ein Theaterstück über die Stärke sich selbst zu sein.
Das neue Kind in der Klasse 2B heisst Lou. Wobei Lou genauer gesagt gar kein Kind ist. Lou ist schwer und grau, sieht nicht gut, riecht nach Heu, isst wahnsinnig viel, spricht nicht, eckt ständig an, guckt manchmal böse und steht meistens einfach so da. Lou ist alles andere als ein Kind. Lou ist ein Nashorn, Lou aber will diesen Aussenseiterstatus nicht akzeptieren und versucht mit allen Mitteln, ein Kind zu werden. Das führt zu allerlei Unglück. Das Nashorn kommt schlussendlich in den Zoo und die Kinder der 2B vermissen das Tier. Sie schmieden Pläne, wie das Zusammenleben mit einem Nashorn doch noch gelingen kann.
Ausgezeichnet mit dem Mülheimer KinderStückePreis 2017.



Bruno im Glück

Mittwoch, 29. November, 15 Uhr
Samstag, 2. Dezember, 15 Uhr
Sonntag, 3. Dezember, 11 Uhr
Preise
Kinder 13.- / Erwachsene 23.-




6+
Jörg Bohn
Spiel: Jörg Bohn
Regie: Paul Steinmann
Dauer: 50 Min.
Sprache: mundart

Foto: Nesa Gschwend


Wenn Bruno sich an einen glücklichen Moment in seiner Kindheit erinnert, kommt ihm sofort seine Grossmutter in den Sinn. Von ihr hörte er viele Geschichten. Und bei ihr spielte er oftmals auf dem Dachboden ihres grossen Hauses. Als Bruno, erwachsen geworden, wieder einmal auf dem Estrich seiner Grossmutter steht, sieht er, dass Rauch und Russ, Zeit und Wetter ihre Spuren hinterlassen haben. In einer Kiste findet er jenes Bilderbuch, aus dem Grossmutter jeweils vorgelesen hat. Das Buch weckt seine Erinnerungen, und damit verbunden denkt er an ein scheues Mädchen, das kein Deutsch sprach. Indem es feine Linien in den schwarzrussigen Staub zeichnete, begann es, Bruno seine Welt zu zeigen. Diese war voller Überraschungen, Fabelwesen und Entdeckungen, und auch ein Kaminfeger spielte eine wichtige Rolle. Am Ende weiss Bruno gar nicht mehr so recht, ob er das Mädchen tatsächlich gekannt hatte oder ob es eine Figur aus einer von Grossmutters Geschichten war. Eines kommt ihm genau so real vor wie das andere.



Das bucklige Männlein

Donnerstag, 9. November, 15 Uhr
Sonntag, 10. Dezember, 11 Uhr
Mittwoch, 13. Dezember, 15 Uhr
Preise
Kinder 13.- / Erwachsene 23.-




3+
Margrit Gysin
Spiel: Margrit Gysin
Regie: Silvana Gargiulo
Dauer: 45 Min.
Sprache: mundart

Foto: Figurentheater Margrit Gysin


Das Volkslied vom bucklige Männlein erzählt von einem Tunichtgut, der unaufhörlich für Sand im Getriebe sorgt und dafür, dass etwas ganz und gar nicht rund läuft und gelingt! „Ungeschickt lässt grüssen!“ Kleine Geschichten vom alltäglichen Scheitern, wie sie keineswegs nur Kinder erleben, werden humorvoll nacherzählt.
„Gleichzeitig will ich deutlich machen, dass das, was wir für Wirklichkeit halten, oft nur unsere Sichtweise auf die Wirklichkeit ist. Sind wir vielleicht nicht doch selbst das bucklige Männlein oder das böse Schicksal oder die unverständige Außenwelt, die wir so gerne für unser Scheitern verantwortlich machen?“ (Margrit Gysin)



Der Tag an dem Louis gefressen wurde

Samstag, 13. Januar, 15 Uhr
Sonntag, 14. Januar, 11 Uhr
Mittwoch, 17. Januar, 15 Uhr
Preise
Kinder 13.- / Erwachsene 23.-




5+
Theater Gustavs Schwestern
Spiel: Sibylle Grüter, Jacqueline Surer
Regie: Dirk Vittinghoff
Dauer: 50 Min.
Sprache: mundart

Foto: Martin Volken


Ein monströses Abenteuer für alle ab 5 Jahren, frei nach dem Bilderbuch von John Fardell
Nur widerwillig verbringen Lilli und ihr kleiner Bruder Louis das Wochenende bei ihren Tanten. Die beiden Frauen sind seltsam und das Haus, in dem sie wohnen, unheimlich. Was Lilli und Louis nicht wissen: die Tanten leiten eine geheime Schule für Monster.
Genau mit der Ankunft von Lilli und Louis bekommen die Tanten eine neue Monsterlieferung. So kommt es, wie es kommen muss: Louis wird von einem Schlucker verschlungen. Schluck! Lilli muss sofort etwas unternehmen. Zum Glück ist sie äusserst einfallsreich und mutig: Sie heftet sich an die Fersen des Monsters - und muss mit ansehen, wie dieses von einem Schnapper gefressen wird - Schnapp! Der Schnapper landet kurz darauf im Schlund eines Chätschers - Chätsch! - und dieser wiederum wird Opfer eines Grapschers - Grapsch!
Unbeirrt folgt Lilli den Monstern durch Wasser, Wald und Gebirge. Eine turbulente Verfolgungsjagd beginnt, bei der am Ende die Kleinsten die Grössten sind.







Rervation versendet.